100 Jahre Almenrausch Straßkirchen

Der Schützenverein „Schützengesellschaft Almenrausch Straßkirchen“ wurde 100 Jahre alt und hat das Jubiläum am Wochenende gebührend gefeiert. Über 30 Vereine mit über 600 Teilnehmern waren mit dabei. Straßkirchens Bürgermeister Christian Hirtreiter hatte die Schirmherrschaft übernommen. Der mitgliederstarke Chiemgauer Partnerverein Straßkirchen (Kreis Rosenheim) war mit einem Reisebus voller oberbayerischer Schützen zum Fest gekommen.
Bei weißblauem Bilderbuchwetter zog die Schützengesellschaft Almenrausch bei ihrem Festzug durch das Straßkirchner Ortszentrum. Die musikalische Gestaltung übernahmen die „Kapelle Führmann“ und die Irlbacher Blaskapelle Donautal. Der festliche Jubiläumsgottesdienst wurde von der Kapelle Führmann unter Leitung von Amandus Eglseder gestaltet.Pfarrer Michael Killermann ging in der Pfarrkirche Sankt Stephanus auf die Geschichte des „kleinen Meisterschützen“ ein. Aufbauend auf diese Geschichte, ist es im Leben, um seine Ziele zu erreichen, wichtig, das Richtige in der richtigen Reihenfolge zu tun, so Pfarrer Michael Killermann. Das sei im Vereinsleben aber auch im Alltag wichtig, so der Geistliche.

Nach dem Jubiläumsgottesdienst und dem Umzug ging die Feier in der Straßkirchner Gäubodenhalle weiter. Nach den Grußworten des Schirmherrn Christian Hirtreiter und des stellvertretenden Landrats Xaver Eckl und des 2. Gauschützenmeisters Roland Saller wurden die Ehrung des Vergleichsschießens der sieben Gäubodengemeinden und die Siegerehrungen der Meisterschaften durchgeführt.Bürgermeister Hirtreiter stellte heraus, dass in Bayern, insbesondere in Straßkirchen, das Schützenwesen eine große Tradition hat. Die Schützenvereine wurden ursprünglich zum Schutz und zur Verteidigung der Gemeinschaft und zur Landesverteidigung gegründet. In Straßkirchen erfolgte nach dem Ersten Weltkrieg an Weihnachten 1918 die Gründung und seither ist der Traditionsverein aktiv. Die Heimatverbundenheit und die Verwurzelung ist seit Generationen ein wichtiges Element im Verein.Vizelandrat Xaver Eckl überbrachte die Glückwünsche des Kreistags und bekräftigte, dass der sportliche Wettbewerb im Schießsport, aber auch die Kameradschaft wichtige Elemente im Vereinsleben darstellen.

Die Schützengesellschaft Almenrausch hat ein sehr reges Vereinsleben, bei dem auch die Kameradschaft und Jugendarbeit neben den sportlichen Erfolgen eine wichtige Rolle spielt. Neben erfolgreichen Junioren hat der Verein auch erfolgreiche Mannschaftsschützen in seinen Reihen. Durch den 2. Gauschützenmeister Roland Saller und den Sektionsschützenmeister Christian Schäfer erfolgten die Ehrungen der Mitglieder und Führungskräfte.

Quelle: Straubinger Tagblatt Ausgabe vom 19.09.2018