Gäubodenvolksfest-Jugendpokal 2013


64 Schüler- und Jugendschützen beteiligten sich dieses Jahr beim Gäuboden-Volksfestschießen. 
Insgesamt sieben Mannschaften der Altersgruppe "Schüler", sowie elf Mannschaften in der Altersgruppe der "Jugend" traten zum Wettstreit um die begehrten Pokale an. Den Schüler-Wanderpokal und den Jugend-Wanderpokal gewannen die Sportschützen Atting.

Josef Laumer, stiftet Wanderpokal für die "Schüler"

Bereits beim letztjährig durchgeführten Volksfestschießen wurde bekannt, dass der Wanderpokal nach zahlreichen Siegen der Sportschützen Atting in deren Besitz übergehen würde. Somit musste ein neuer Wanderpokal angeschafft werden. Der stellvertretende Landrat, Josef Laumer, stellte sich sofort zur Verfügung und versprach der Schützenjugend einen neuen Wanderpokal.

Sieger dieses Wanderpokals und somit auch Sieger der Mannschaftswertung "Schüler" wurden mit 524 Ringen die erste Mannschaft derSportschützen Atting I in der Besetzung Maximilian Berger, Tamara Kiefl und Vanessa Schwanzer.

Auf den zweiten Platz landeten die Hubertusschützen Welchenberg 1 mit 421 Ringen. Sie traten an in der Besetzung Sophia Göggelmann, Matthias Heig und Magdalena Schmid.

Der dritte Platz ging an die Auer Schützen Loitzendorf mit 411 Ringen in der Besetzung Josef Kienberger, Jana Müller und Patricia Wiesmeier.

In der Einzelwertung erreichte Tamara Kiefl, Sportschützen Atting, 182 Ringe und wurde somit Siegerin der Einzelwertung. Auf den zweiten Platz kam Vanessa Schwanzer, Sportschützen Atting, mit 175 Ringen. Der dritte Platz ging an Maximilian Berger, Sportschützen Atting, mit 167 Ringen. Sie konnten aus den Händen von 3. Gauschützenmeister Roland Saller die begeherten Pokale entgegen nehmen.

Josef Zellmeier, MdL, stiftet Wanderpokal für die "Jugend"

Da die Attinger Sportschützen den Wanderpokal der "Jugend"-Schützen ebenfalls mehrmals in Seria gewonnen hatten, ging auch dieser in den Besitz der Attinger Schützen über. Josef Zellmeier schloss sich bereitwillig der Zusage seines Parteikollegen Josef Laumer an und sagte spontan zu, einen neuen Wanderpokal für die Schützenjugend, die ihm sehr am Herzen liege, zu spenden.

Sieger der Mannschaftswertung "Jugend" wurde die Mannschaft III der Sportschützen Atting mit 542 Ringen in der Besetzung Thomas Hebauer, Kerstin Stegbauer und Tobias Huber.

Auf dem zweiten Platz folgen die Aitrachschützen Ittling I mit 536 Ringen in der Besetzung Gabriel Binner, Richard Marschner und Robert Fent.

Der dritte Platz wurde erreicht von den Sportschützen Atting IV in der Besetzung Thomas Jerchel, Sarah Voskort und Theresa Stadler mit 512 Ringen.

Beim Wettkampf um den Sieg in der Einzelwertung gab es eine Überraschung. Sophie Iturralde, Winithschützen Windberg und Gabriel Binner, Aitrachschützen Ittling, erreichten mit jeweils 191 Ringen Ringgleichheit. Obwohl Sophie Iturralde die bessere Einzelserie mit 97 Ringen vorlegte, musste sie gemäß dem Reglement doch Gabriel Binner bei der Siegerehrung den Vortritt lassen. Denn nach den Bestimmungen des BSSB wird derjenige Sieger, der mit der höheren letzten Serie den Wettkampf beendet hat. Während Sophie mit einer 94 Serie ausschoss, hatte Gabriel seine letzte Serie mit 95 Ringen beendet und somit den Wettstreit für sich entschieden.Den dritten Platz belegte mit 184 Ringen Linda Fank von den Winithschützen Windberg.

Sonderpreis gestiftet von Landrat Alfred Reisinger


Das Bild zeigt v. l. Stadtrat Ernst Moser, Tamara Kiefl, Gaujugendleiter Harald Kwade, Sophie Iturralde,
stellvertr. Landrat Josef Laumer, Gabriel Binner und MdL Josef Zellmeier

Den jeweils Erstplatzierten in der Einzelwertung der Schüler und Jugend brachte der stellvertretende Landrat, Josef Laumer, eine Überraschung mit. Er überreichte im Namen und mit den besten Glückwünschen des Landrates, Herrn Alfred Reisinger, jeweils eine Landkreisuhr, um die hervorragende Leistungen zu würdigen.                                 


Bilder von der Siegerehrung


Ergebnisliste

Bericht: Harald Kwade, 1. Gaujugendleiter

 

Straubinger Tagblatt, Ausgabe 14-08-2013